Betriebsausflug 2016

Ausflug nach Bayreuth

Am 03. September 2016 war es wieder so weit, unser jährlicher Betriebsausflug startete pünktlich 8:00 Uhr auf unserem Firmengelände in Kahla.

Ziel war dieses Jahr die Landesgartenschau in Bayreuth. Auf der Fahrt mit unserem schon bewehrten Busunternehmen Marhold–Reisen konnten wir uns mit einem leckeren Lunchpacket stärken. Dazu schmeckte auch schon das eine oder andere Bierchen. Manch einer konnte sogar schon einen kleinen Schnaps vertragen. An so einem Tag ist ja alles erlaubt.

Pünktlich 10:00 Uhr kamen wir in Bayreuth an und es ging gleich mit einer Stadtführung los. Hier waren wir auf den Spuren von Wagner und seiner Nibelungen unterwegs. Wir lernten, dass die Schwerster Friedrichs des Großen, Friederike Sophie Wilhelmine schon damals sehr emanzipiert war und den sozialen und kulturellen Fortschritt vorantrieb. Diese heiratete 1731 Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth.

Nach so viel Kultur hatten wir uns eine Stärkung verdient, diese machten wir in einer gemütlichen Wirtschaft mit typisch oberfränkischer Küche. Das Essen schmeckte und das fränkische Bier auch. So ging es erholt und gestärkt zur Landesgartenschau.

Auch hier hatten wir eine Führung: Wir erhielten Einblicke in das Konzept der Landesgartenschau „Musik sehen“, das Wagner und seine Werke in Formen und Farben präsentiert. Jeder konnte Anregungen mit nach Hause nehmen oder einfach die Farbenpracht genießen. Auf dem Rundgang beteiligten sich auch einige Beweka-Mitarbeiter an einem kleinen Autorennen und zeigten ihr Können auf dem Kletternetz. Im Anschluss konnte jeder noch auf eigene Faust das Landesgartenschaugelände erkunden. Um 18:00 Uhr trafen wieder alle am Reisebus ein.

Jetzt noch ein kleiner Abstecher zum Festspielhaus mit unserem obligatorischen Abschlussfoto. Danach ging es wieder Richtung Heimat. Es wurde noch das eine oder andere Bierchen getrunken und viel gelacht, bevor die ersten Kollegen in Neustadt verabschiedet wurden. Gegen 20:00 Uhr waren wir wieder in Kahla angekommen, wo bereits die Taxen für die Heimfahrt der auswärtigen Kollegen bereitstanden.

Abschließend kann man sagen, wenn Engel reisen lacht der Himmel. Das Wetter war mit uns, der Zeitplan hat funktioniert, kein Stau auf der A9, es war rund um ein gelungener Tag.

Individualität in Beton